Das evangelische Apostel-Johannes-Gemeindezentrum, entworfen von den Architekten Neumann, Grötzebach & Plessow, steht am Dannenwalder Weg 167 im Berliner Ortsteil Märkisches Viertel des Bezirks Reinickendorf. Es wurde am 14. März 1971 eingeweiht und steht unter Denkmalschutz.

 

Die Kirchengemeinde, die den Apostel Johannes zum Namenspatron wählte, wurde erst 1972 von der Apostel-Petrus-Gemeinde abgetrennt. Ihr Gemeindezentrum wurde geplant, bevor die Gemeinde selbst existierte. Das architektonisch anspruchsvolle Bauwerk markiert den Höhepunkt des damaligen Enthusiasmus für Beton, sogar der Altar ist betoniert. Die Errichtung dieses Massivbaus erfolgte in den Jahren 1970–1971 und fällt somit in die Aufbauphase der Trabantenstadt, die durch bis zu 18-geschossige Hochhäuser aus Betonfertigteilen geprägt ist.

 

Der Gebäudekomplex, ein flachgedeckter Stahlbetonskelettbau in Sichtbeton, hat drei Geschosse und gliedert sich in zwei rechtwinklig zueinander angeordnete Gebäudetrakte. Er erinnert wenig an einen traditionellen Kirchenbau, sondern spiegelt eher einen brutalen Architekturstil wider. Sein Raumprogramm ist vielfältig. Der hintere Gebäudetrakt dient als Pfarrhaus und nimmt Räume für die Gemeindeschwestern auf. Ferner enthält er Wohnungen für den Pfarrer und den Hausmeister. Im vorderen Gebäudeteil, der mit dem Glockenturm an einen Luftschutzbunker erinnert, befinden sich neben dem eigentlichen Kirchenraum unter anderem eine Bibliothek, ein Gemeindesaal und ein Jugendraum. Über seinem Flachdach erheben sich am Rand mehrere Sheddächer, die den Kirchenraum und den Gemeindesaal indirekt beleuchten. Ansonsten befinden sich in den Wänden nur wenige senkrechte Fensterschlitze. Vor dem verglasten Erdgeschoss, in dem sich die Kita befindet, führt eine Freitreppe in das erste Obergeschoss, wo die Eingänge zum Kirchenraum und Gemeindesaal liegen. Die ursprünglich in Sichtbeton belassenen Fassade wurde inzwischen aus bauphysikalischenGründen verkleidet. Der Kirchenraum wurde innen verändert, die Wände aus Sichtbeton wurden bedingt durch einen gewandelten Zeitgeschmack gold- und silberfarben angestrichen.

Für die Kirche sind als Wandschmuck drei großformatige Meditationsbilder (Öl und Sand auf Leinwand) zu den Bibelversen der Glocken von Schwester Christamaria der Christusbruderschaft Selbitz gestaltet worden.

Im Jahr 1974 errichtete die Firma Roman Ilisch eine neue Orgel mit 19 Registern verteilt auf zwei Manuale und ein Pedal. Sie wurde 1989 durch ein Positiv der Orgelbauwerkstatt Harald Rapp ergänzt

 

Adresse:

Dannenwalder Weg 167, 13439 Berlin-Wittenau